KUGEL-Seminar

KUGEL steht für "Kommunikation mit unterstützenden Gebärden – ein Eltern-Kind-Gruppenprogramm". Das Programm wurde am Werner Otto Institut entwickelt.

 

 

Eltern nehmen als wichtigste Bezugspersonen des Kindes eine Schlüsselfunktion im Spracherwerb ein. Ihr fein abgestimmtes Sprachangebot führt zur Entfaltung der kindlichen Kommunikationsfähigkeiten. Kinder mit einer globalen Entwicklungsstörung (GES) weisen neben einer langsameren allgemeinen und motorischen Entwicklung oft auch einen deutlich verspäteten Sprechbeginn auf. Lange Zeit sprechen diese Kinder nur sehr wenige Wörter und es fällt ihnen deshalb schwerer als anderen Kindern, ihre Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Dies führt dann leicht zu Situationen, in denen sich die Kinder von ihren Eltern oder auch anderen Bezugspersonen nicht ausreichend verstanden fühlen.

Um den Kindern die Mitteilung ihrer Bedürfnisse zu erleichtern und den Eltern eine bessere Möglichkeit zum Austausch mit ihren Kindern zu geben, hat sich die Verwendung von Gesten und Gebärden in der Kommunikation mit diesen Kindern als sehr erfolgreich erwiesen.

Das Hauptziel dieses Programms ist die Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion durch den Einsatz unterstützender Gebärden im Alltagsdialog. Durch den Einsatz von unterstützenden Gebärden beginnen die Kinder häufig schneller ihre ersten Wörter zu sprechen. 

 

Erfahren Sie mehr über KUGEL

   

Zielgruppe

KUGEL wurde entwickelt für Eltern (und andere nahe Bezugspersonen) von eineinhalb- bis fünfjährigen (noch) nicht sprechenden Kindern mit einer Entwicklungsstörung (z. B. bedingt durch ein genetisches Syndrom oder auch bei unklarer Ursache).  Voraussetzung für die Teilnahme an KUGEL ist eine umfassende phoniatrisch/logopädische Diagnostik nötig. 

Ziele

Hauptziel ist die Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion durch den kontinuierlichen Einsatz lautsprachunterstützender Gebärden. Auf Basis einer sprachförderlichen Grundhaltung und eines auf die Fähigkeiten des Kindes angepassten Sprachangebots erlernen die Eltern, Gebärden im Alltagsdialog einzusetzen. Den Eltern soll Kompetenz und Spaß bei der Gebärdenanwendung vermittelt werden, damit in der Folge die Kinder selbst beginnen, Gebärden zu benutzen und sich somit ihre kommunikativen und sprachlichen Fähigkeiten erweitern.

LUG - Lautsprachunterstützende Gebärden

Lautsprachunterstütztende Gebärden (LUG) sind eine wichtige Unterstützung beim Sprechenlernen. LUG sind nicht als Ersatz für die gesprochene Sprache gedacht, sondern als Ergänzung. Die Gebärden werden begleitend zur Lautsprache eingesetzt. Beispielsweise wird der Satz „Da ist eine Katze.“ mit der Gebärde für das Wort Katze ergänzt und damit dieses für das Kind wichtigste Wort des Satzes besonders hervorgehoben. Durch die Eltern als Vorbild lernen die Kinder diese Gebärden nach und nach und können sich in der Folge besser mitteilen.

Zusätzlich zum auditiven Kanal (Hören) wird der visuelle Kanal (Sehen) genutzt. Kinder können Gebärden oft leichter und früher anwenden als Wörter sprechen und gelangen dadurch schneller zu positiven Kommunikationserlebnissen: "Ich werde verstanden!" Viele Eltern haben bereits erfahren, wie hilfreich der Einsatz unterstützender Gebärden in der Kommunikation mit ihrem Kind ist. Zudem belegen Studien (z.B. Acredolo, Goodwyn & Brown, 2000; Wagner & Sarimski, 2012) die Förderung der Sprachentwicklung durch die Anwendung der Gebärden.

KUGEL-Seminar - Inhalte

  • Erarbeitung einer sprachförderlichen Grundhaltung und eines passenden Sprachangebots
  • Reflexion des eigenen Kommunikationsverhaltens und Sensibilisierung für die Kommunikationssignale des Kindes
  • Sicherheit in der Auswahl und Einführung passender Gebärden für das eigene Kind
  • Einsatzmöglichkeiten von Gebärden:
    – in Sprachspielen & Bewegungsliedern
    – im gemeinsamen Spiel
    – im Alltag
    – beim Buchanschauen
    • Einbezug des Umfeldes
  • Gemeinsames Erstellen von:
    – Gebärdenbüchern
    – Gebärdenpostern
  • Erkennen der Bedeutung und der Vorteile von Gebärden für die Kommunikationsentwicklung
  • Vermittlung von Spaß und Kompetenz bei der Gebärdenanwendung
  • Aufbau eines aktiven Grundwortschatzes von 36 Gebärden

KUGEL-Seminar - Methoden

• Gemeinsames Erarbeiten wesentlicher Inhalte
• Gemeinsame Anwendung in der Gruppe
• Austausch untereinander
• Video-Illustration
• Präsentation wichtiger Inhalte
• Arbeit in Kleingruppen
• Häusliches Üben
• Anschauliches Material zum Nachlesen
• Miteinander Spaß haben

Voraussetzung für die Teilnahme

Vor der Teilnahme an KUGEL ist eine ausführliche phoniatrisch/logopädische Diagnostik in unserem Hause erforderlich, um zu einer Einschätzung der kommunikativen, sprachlichen und nicht-sprachlichen Fähigkeiten des Kindes zu gelangen. Gemeinsam mit den Eltern entscheiden wir darüber, ob die Teilnahme der Familie am KUGEL-Elterntraining sinnvoll ist.

KUGEL-Seminar - Kontakt, Information, Anmeldung

Kontakt:

Dorothee von Maydell, Tel. 040.50 77 31 56
Heike Burmeister, Tel. 040.50 77 31 50

Der nächste Termin für ein KUGEL-Seminar steht noch nicht fest. Schreiben Sie uns eine e-mail, wenn wir Sie über den nächsten Termin informieren sollen: kugel@werner-otto-institut.de 

Rahmenbedingungen im Seminar:

  • Gruppengröße: 6 bis 10 Personen
  • Umfang: 5 Elternabende ohne Kinder (je 145 min), ein Eltern-Kind-Gruppentreffen am Vormittag (60 min), sowie eine Individualschulung mit Eltern und Kind.
  • Die Sitzungen finden im Abstand von 2 bis 3 Wochen statt.

Das KUGEL-Elterntraining wird ausschließlich von zertifizierten Trainer*innen durchgeführt!

Hier können Sie den Informationsflyer KUGEL herunterladen.

 

Für Fachleute:

Hier finden Sie nähere Informationen zur Ausbildung Trainingsleiter*in KUGEL.

 

KUGEL - Hintergrund und Literatur

Bisher fehlte im deutschsprachigen Raum ein systematisches Anleitungsprogramm für Eltern zum Gebärdeneinsatz. Deshalb wurde KUGEL auf der Basis des positiv evaluierten Heidelberger Elterntrainings frühe Sprachförderung (Buschmann, 2017) am Werner Otto Institut in Kooperation mit der Universität Heidelberg entwickelt. KUGEL bietet die Möglichkeit, Eltern beim strukturierten Aufbau eines Grundwortschatzes lautsprachbegleitender Gebärden in der Interaktion mit ihrem Kind zu unterstützen.

Grundlegende Literatur: 

Maydell v. D., Burmeister H., Buschmann A. (2020). KUGEL – Kommunikation mit unterstützenden Gebärden auf Basis des Heidelberger Elterntrainings. München: Elsevier bei Urban und Fischer. ISBN: 978-3-437-44566-8 

Weiterführende Literatur:

Acredolo LP, Goodwyn SW & Brown CA. Impact of symbolic gesturing on early language development. Journal of Nonverbal Behaviour 2000; 24(2): 81–103.

Buschmann A. (2017). Heidelberger Elterntraining frühe Sprachförderung HET Late Talkers. München: Elsevier bei Urban und Fischer.

Maydell v. D., Burmeister H. & Buschmann A. (2020). KUGEL – Kommunikation mit unterstützenden Gebärden auf Basis des Heidelberger Elterntrainings. München: Elsevier, Urban & Fischer. ISBN: 978-3-437-44566-8

Wagner S., Sarimski K. (2012). Früher Gebärden- und Spracherwerb bei Kindern mit Down-Syndrom. Sprachheilarbeit 2012; 4: 184–191.

Ausbildung zur KUGEL-Trainingsleiter*in

Fachkräfte aus den Bereichen Logopädie, Sprachtherapie, Frühförderung und Psychologie können sich zur KUGEL-Trainer*in fortbilden lassen. Die Fortbildung besteht aus einem eintägigen Seminar und einer individuellen Supervision. Das erste Ausbildungsseminar wird am 20. November 2020 stattfinden. Erfahren Sie hier mehr über das Seminar.